Unmittelbare Einblicke ins Fachstudium

Ask a student: Programm zur Studienorientierung erneut angelaufen

Das Wunschstudienfach ausprobieren und einen Tag lang Uniluft schnuppern: Gelegenheit dazu bietet die Veranstaltungsreihe „Ask a student“ an der Kieler Universität allen Studieninteressierten. Der Startschuss für das Programm fiel in diesem Semester in der Romanistik. Bis Mitte Juni heißen viele weitere Fächer angehende Studierende je einen Tag lang herzlich willkommen.

Text/Fotos: Janina Bankstahl (Studentin/PerLe)

Auf Augenhöhe Insider-Informationen von Studierenden zum Wunschfach erhalten – diese Chance bietet das Programm Ask a student vom Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen (PerLe). Es geht dabei nicht etwa darum, Werbung für einzelne Studiengänge zu machen. Stattdessen dürfen die Teilnehmenden ihre Vorstellungen vom jeweiligen Fachstudium einer Realitätsprüfung unterziehen und erhalten viel umfassendere Einblicke als es mittels Studienverlaufsplan oder Uni-Website möglich wäre. Am 7. Mai startete die Veranstaltungsreihe zur Studienorientierung in kleiner Runde im Fachbereich Romanistik.

Ein sonniger Montag im Mai, die Teilnehmenden haben sich auf die Terrasse des Sechseckbaus zurückgezogen, um die soeben besuchte Lehrveranstaltung Revue passieren zu lassen. Nichts ungewöhnliches auf dem Campus der CAU – dennoch handelt es sich um ein besonderes Treffen: Schülerin Fenja Degener (18) und Abiturientin Aylin Eser (19) besuchen heute zum ersten Mal in ihrem Leben eine Universität. Angeleitet durch die Tutorin Lynne Rike Schulz und den Tutoren Simon Hausmann bekommen die Schülerinnen einen Einblick ins Romanistikstudium. Neben dem Besuch der Lehrveranstaltung, standen heute bereits eine Campusführung und ein Besuch bei der Studienfachberatung auf dem Programm.

 

 

„Ein guter Einblick ins Studium“

Das Fach Romanistik machte den Auftakt für die Veranstaltungsreihe Ask a student, welche Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gibt, in verschiedene Studienfächer reinzuschnuppern und geschulte studentische Tutoren und Tutorinnen mit Fragen zum Studienalltag zu löchern. Gerade das hat Schülerin Fenja als besonders hilfreich erlebt. Sie besucht zurzeit die elfte Klasse und findet: „Der Besuch der Lehrveranstaltung war interessant, aber dass man die Tutoren direkt fragen konnte und sofort eine Antwort auf alles bekommen hat, war besonders hilfreich.“ Deshalb würde sie die Veranstaltung jedem weiterempfehlen.

Aylin, die im letzten Jahr Abitur gemacht hat und sich jetzt eine kleine Orientierungsphase vor dem Studienstart nimmt, ist derselben Meinung. Sie selbst brauche einfach eine Orientierungshilfe gerade, weil die Uni viel komplexer als Schule sei. „Es gibt allein so viele Gebäude auf dem Campus.“, sagt sie, „gleichzeitig bekommt man einen guten Einblick ins Studium.“ Gerade bei Romanistik begännen viele das Studium mit der Erwartung tagtäglich in jeder Veranstaltung Französisch oder Spanisch zu sprechen, was in der Uni tatsächlich kaum der Fall sei, so Simon, Tutor und selbst Student. Deswegen sei es wichtig „Unrealistische Erwartungen zu dämpfen und in anderer Form trotzdem zu motivieren“. Dafür ist das Programm Ask a student aus seiner Sicht einfach ideal.

„Mir selbst hätte das damals sehr viel gebracht“

Zwischen G8 und Abistress kommen Orientierungshilfen für Studieninteressierte an der Schule häufig zu kurz. Dies bestätigt auch Ask a student-Teilnehmerin Fenja. „In der Schule haben wir einmal eine Berufemesse besucht“, berichtet sie, „doch insgesamt vermitteln die Lehrer uns wenig Informationen über Studium und Beruf“. Von Ask a student habe sie aus der Zeitung erfahren. Tutorin Lynne bestätigt diesen Eindruck: „Ich selbst bin im ersten Semester total ins kalte Wasser geworfen worden. Hätte ich damals die Möglichkeit gehabt an einem Projekt dieser Art teilzunehmen, hätte mir das sehr viel gebracht. Das ist ein Grund für mich, warum ich selbst als Tutorin bei Ask a student mitmache“.

Inzwischen ist Lynne schon seit einigen Jahren im Projekt involviert und hat schon viele Studieninteressierte beim Schnuppern begleitet. „Einige gehen total euphorisch aus einem Tag an der Uni raus und wollen am liebsten direkt anfangen zu studieren, andere sind eher skeptisch“, berichtet sie. Auch diese Skepsis sei gut, um ein Studienfach eben rechtzeitig ausschließen und sich in eine andere Richtung orientieren zu können.

Wer neugierig geworden ist kann sich jetzt noch für die nächsten Veranstaltungen anmelden:

  • Agrarwissenschaften, Montag, 28.05.18
  • Anglistik/Nordamerikanistik, Dienstag, 22.05.18
  • Biologie, Dienstag, 15.05.18
  • Chemie, Montag, 11.06.18
  • Deutsch, Donnerstag, 17.05.18
  • Evangelische Religion/Evangelische Theologie, Freitag, 01.06.18
  • Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch (Romanistik), Montag, 07.05.18
  • Geographie, Montag, 14.05.18
  • Geschichte, Dienstag, 12.06.18
  • Latein und Altgriechisch (Klassische Philologien), Dienstag, 29.05.18
  • Lehramt (an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen), Mittwoch, 23.05.18
  • Mathematik, Freitag, 08.06.18
  • Musikwissenschaft, Dienstag, 15.05.18
  • Ökotrophologie, Freitag, 18.05.18
  • Pädagogik, Montag, 14.05.18
  • Pharmazie, Mittwoch, 09.05.18
  • Philosophie, Donnerstag, 07.06.18
  • Physik, Mittwoch, 16.05.18
  • Politikwissenschaft, Montag, 28.05.18
  • Psychologie, Mittwoch, 09.05.18
  • Skandinavistik/Dänisch (Lehramt), Skandinavistik/Dänisch (Lehramt) – Freitag, 01.06.18
  • Soziologie, Mittwoch, 30.05.18
  • Sportwissenschaft, Mittwoch, 13.06.18
  • Wirtschaft/Politik (Lehramt), Montag, 04.06.18
  • Wirtschaftswissenschaften (BWL/VWL), Donnerstag, 24.05.18

 

Weiterführende Informationen & Anmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.