Best Practice aus der CAU

PerLe-Fonds für Lehrinnovation: Beispiele geförderter Lehrvorhaben

Mit insgesamt 100.000 Euro fördert der PerLe-Fonds für Lehrinnovation Vorhaben an der CAU, die Impulse für eine innovative, zukunftsweisende Lehre geben. Aber was genau bedeutet „innovativ“ im Sinne des Fonds? Und ab wann gilt ein Lehrvorhaben als „zukunftsweisend“? Initiator_innen bereits geförderter Lehrprojekte erklären es am konkreten Beispiel.

 

gerritGerrit Lembke, »Spiel, Satz und Sieg«:

„Unser Lehrprojekt hat einer großen Gruppe von Studierenden die einmalige Erfahrung ermöglicht, in einem akademischen Team ein eigenes Buch zu schreiben. Und nicht nur die Studierenden, sondern auch wir Projektleiter haben viel über Teamwork und Projektmanagement gelernt. Ohne die finanzielle Unterstützung von PerLe hätte es das Projekt nie gegeben. Das Ergebnis unseres Projekts hat gezeigt, wozu Studierende in der Lage sind, wenn man sie von der Leine lässt: Die Selbstständigkeit der Studierenden ist eben ein Ergebnis akademischer Lehre, nicht deren Voraussetzung.“

 Prof. Dr. Jörg Kilian, Praxistag                            kilian

„Das PerLe-Fondsprojekt ‚Praxistag im MEd-Studiengang Deutsch‘ hat gezeigt, dass und wie eine bessere Verzahnung von Theorie und Praxis (sprich: Fachwissenschaft – Fachdidaktik – Unterrichtspraxis) in der ersten Phase Lehrerbildung erreicht werden kann. Dieses Modell kann zum Muster in der universitären Lehrerbildung werden.“

 

2gether

Julia Albrecht & Elisa Ruhl, Wissensnomaden:

„Mit Unterstützung durch den PerLe-Fonds können wir jetzt gemeinsam mit Studierenden der Forschungsfrage nachgehen, wo nomadische studentische Arbeitspraktiken in den Räumen der CAU sichtbar werden oder diese bereits verändert haben. Das Besondere daran: Studierende gestalten Interventionen im Raum zur fortschreitenden Untersuchung ihres Themas. Aus den Erkenntnissen der Interventionen entwickeln die Studierenden Forschungsfragen und Konzepte zur Unterstützung nomadischer Arbeitspraktiken in Kleingruppen.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.