Das unsichtbare Band

„Snow&Eyes“ – Skischule für Menschen mit Sehschädigung

„Inklusion kann funktionieren“, resümiert Frederik Hof. Der Kieler Sportstudent hat als Ski-Guide an dem Projekt „Snow&Eyes“ – einer Skisport-Exkursion für Menschen mit Sehschädigung – teilgenommen. Mehr über die Kooperation von CAU-Sportwissenschaftlern und der Kieler Skischule lesen sie in Hofs Erfahrungsbericht.

Rallye vor der Heimreise

Bevor die Colour-Line-Fähre die Heimreise Richtung Kiel antrat, gab es am letzten Tag noch eine Rallye. Hierfür wurden Fragen entwickelt, die speziell als Blinder oder Sehgeschädigter zu bewältigen waren. Neben vielen hochwertigen Sachpreisen stand vor allem eines im Vordergrund: Das Herausstellen des im Verlauf der Tage entwickelten Gruppengefühls. Jeder Teilnehmer ist mit Freude an die Aufgaben herangegangen und es wurde eifrig diskutiert, gerätselt, getastet und nachgefragt.

Am Tag der Rückreise hätte nicht mal schlechtes Wetter die erfolgreiche Woche zunichte gemacht. Allerdings schien, wie in der gesamten Woche, auch auf Deck die Sonne. Hier wurden die letzten Gespräche geführt, Abschiedsbilder geschossen und auf eine gelungene Fahrt zurückgeschaut. Viele Teilnehmer haben sich schon bezüglich der nächsten Reise nach Hemsedal informiert.

Hemsedal 2015 ?

Ein Skireise zu organisieren ist nie einfach. Snow&Eyes zu organisieren schon gar nicht. Da kommt einiges zusammen, an das zu denken ist. Unterkunft, Material, Skipässe, Essensvorräte, Sicherheit, Technik, Betreuer, Ausbildung – um nur die offensichtlichen Dinge zu nennen. Neben den unentgeltlich teilnehmenden Begleitern und Ski-Guides sind Ausbilderin Ann-Kristin-Ehling und ihrem technischen Assistenten Arne ein großer Dank auszusprechen. Darüber hinaus wurde die Fahrt fachlich durch Andreas Märzhäuser betreut, zwei Masterarbeiten bezüglich der Thematik „Skischule für Menschen mit Sehschädigung“ stehen bereits in den Startlöchern. Trotz eines kleinen Budgets haben alle gemeinsam bereits viel erreicht. Auch ohne die derzeitigen Unterstützer – die Colour Line GmbH, Skistar Hemsedal und der Rehabilitations- und Behindertensportverband Schleswig-Holstein – wäre das Projekt nicht möglich gewesen.

Ski-Guides, Teilnehmer, Begleiter und alle weiteren Beteiligten des Snow&Eyes Projekts blicken auf eine gelungene Fahrt zurück.

Ski-Guides, Teilnehmer, Begleiter und alle weiteren Beteiligten des Snow&Eyes Projekts blicken auf eine gelungene Fahrt zurück.

Abschließend – und jetzt kann ich nur von mir sprechen – werden die erlebten Dinge geordneter. Neben vielen Eindrücken und Augenblicken mit Skilehrern, Ski-Guides, Betreuern, Ausbildern, Blinden und Sehgeschädigten, bleibt mir vor allem die Verbindung von Mensch zu Mensch in Erinnerung. Egal, ob groß oder alt oder faul oder blind oder sportlich oder schwach. Inklusion kann funktionieren, aber nur wenn wir verstehen, dass da etwas ist, auch wenn wir es nicht sehen. Das unsichtbare Band.

Teilnehmer, Guides und Betreuer hatten gleichermaßen Spaß an der Rallye.

Teilnehmer, Guides und Betreuer hatten gleichermaßen Spaß an der Rallye.

Philine und David wagen sich sogar durch den Funpark.

Philine und David wagen sich sogar durch den Funpark.

Kontakt:
Gerd Wrobel
Skischule Kiel Profi-Schule DSLV
0431-99 69 783
info@skischule-kiel.de
www.skischule-kiel.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.