Datencafé für Studierende eröffnet

Erste Hilfe bei der Statistik-Auswertung

Statistik und Datenverarbeitung gehören in vielen Studiengängen zur Grundausbildung. Die Inhalte sind jedoch oft schon vergessen, wenn sie beispielsweise für Abschlussarbeiten gebraucht werden. Ab sofort schafft das interdisziplinäre Datencafé der CAU Abhilfe. Details entnehmen Sie diesem sarkastisch-überspitzt formulierten Ankündigungstext – aus der Feder eines „schlecht angezogenen Dozenten-Freaks“.

Text: Georg Hörmann
Ökologiezentrum Kiel und

Mit-Initiator des Datencafés an der CAU

Keiner mag Statistik und Computer sind eigentlich nur zum Schreiben und Chatten da. In einigen Studiengängen wird zwar der Besuch von Statistik-Kursen in den ersten Semestern verlangt, aber diese oft traumatischen Erfahrungen verdrängt jeder so schnell wie möglich. Die meisten hoffen, dass sie nie nie wieder mit diesem ätzenden Stoff und den dazugehörigen, schlecht angezogenen Dozenten-Freaks zu tun haben werden. In vielen Fällen erweist sich das als krasse Fehleinschätzung, denn spätestens bei der Abschlussarbeit wird häufig die Auswertung eines Datensatzes verlangt.

Der betreuende Dozent murmelt dann was von „die Grundlagen haben Sie ja schon im Grundstudium gelernt“ und verabschiedet sich. Das eigene Unterbewusstsein bestätigt, dass da im Grundstudium mal was war, schweigt sich über die Details aber aus. Das wäre der ideale Zeitpunkt für einen Besuch im Datencafé.

Öffnungszeiten & studentisches Engagement

Das Datencafe findet immer montags von 16-20h in der Olshausenstr. 75 (Raum 218) statt und bietet Hilfe bei konkreten Projekten der Datenauswertung. In der Regel läuft es so ab: Wer zum Datencafe kommt, stellt sein Projekt und seinen Datensatz kurz vor, wir diskutieren im Kurs über Lösungen, helfen bei technischen Problemen und begleiten die Auswertung. Was wir nicht machen: fertige Auswertungen, das ist Aufgabe des Studierenden selbst. Da wir ausschließlich mit Open Source Software arbeiten (R, LibreOffice) gibt es keine Probleme mit teurer Software etc., jeder kann seinen eigenen Computer mitbringen, die nötige Software lässt sich im Kurs installieren.

Wer aktiv teilnehmen und anderen Studis helfen möchte, kann auch das tun: Das Datencafé ist als offizielles Modul bei der Fakultät „Agrar- und Ernähtungswissenschaften“ zugelassen. Prüfungsleistung ist das Protokoll eines im Kurs behandelten Problems und die regelmäßige Teilnahme.

Das Datencafe wird durch den PerLe Fonds für Lehrinnovation gefördert

2 Gedanken zu „Datencafé für Studierende eröffnet

  1. Hallo,
    ich heiße Marta und schreibe gerade meine Masterarbeit. Ich habe allerdings momentan Schwierigkeiten, meine Daten mit R zu bearbeiten und würde dementsprechend gerne nächsten Montag, den 6. November, ins Datencafé kommen, um meine Probleme darzustellen. Ich freue mich und bin für jedes Feedback dankbar!
    Liebe Grüße
    Marta Cavalli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.