„Die Perlentaucherin auf der Suche nach dem eigenen BEAT“

Bildergeschichte zum Zertifikatsprogramm für Tutoren und Tutorinnen

Die Bildergeschichte der beiden Teilnehmerinnen Josefine Christin Stoffers und Anne-Laure Vandeputte verlegt das BEAT-Programm für Tutorinnen und Tutoren der CAU kurzerhand ins Meer. Weil man unter Wasser so wunderbare Schätze bergen kann…

Der Sprung ins kalte Wasser: „Wow, ich habe einen Job als Tutorin! – Und jetzt?! Ab ins Qualifizierungsprogramm BEAT – Be a tutor. Was wird mich da wohl erwarten …? Im Basisworkshop gibt es erst einmal eine Einführung in Aufgabenbereiche der Tutorienarbeit. Das verschafft mir einen guten ersten Überblick!“

„Jetzt kann ich der Sache tiefer auf den Grund gehen! In den Aufbauworkshops tauche ich in meine persönlichen Interessengebiete ein. Z.B. „Zeitmanagement“ im Takt der Krebsscheren oder „Wirkung von Körpersprache“ immer im Flow der Wellen wie beim wabernden Tang…“

„Studierende begleiten“ im Dialog mit Anemonen… und schneller als geahnt habe ich schon eine ganze Menge Erfahrungen und Kenntnisse zur Tutorienarbeit geborgen.“

„So richtig fällt mir das erst beim „kollegialen Austausch“ auf – alles andere als leeres Geblubber! Schwarmintelligenz kann wunderbar bereichernd sein – da höre ich von vollkommen neuen Sichtweisen, die meine Perspektive bereichern! Vor allem aber merke ich…“

„… nach der eigenen PerLe musste ich gar nicht tauchen! Ich habe die Kompetenzen zur gelungenen Tutorienarbeit die ganze Zeit in mir getragen. Sie mussten nur freigespült werden! Jetzt kann ich selbstsicher, beruhigt und mit Spaß an der Sache in mein Tutorium gehen und einen guten Job machen!“

Hier noch einmal die ganze Bildergeschichte auf einen Blick:

 

 

Vielen Dank für die tolle Visualisierung!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.