Eine gute Fragestellung finden

Workshop zur „Langen Nacht der ungeschriebenen Hausarbeiten“

Was für Typen wissenschaftlicher Fragestellungen gibt es überhaupt? Und wie lassen sich Fragestellungen für die eigene Hausarbeit formulieren und konkretisieren? Antworten lieferte Frauke Godats Kurzworkshop zur „Langen Nacht der ungeschriebenen Hausarbeiten“.

 Text: Frauke Godat (PerLe – Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen)

In diesem Kurzworkshop bei der „Zweiten langen Nacht der ungeschriebenen Hausarbeiten“ an der CAU Kiel habe ich den Teilnehmenden zwei Instrumente vorgestellt, die sie in Zweier-Gesprächen gleich ausprobieren durften.

Zum Einstieg sprachen die Studierenden kurz über die jeweiligen fachlichen Herausforderungen beim Definieren einer eigenen Fragestellung. Danach interviewten sie einander, um die jeweiligen Fragestellungen zu schärfen – dabei orientierten sie sich an den folgenden Fragen aus dem „Ursachen-Diagramm“:

Ursachen Diagramm

Angelehnt an Causes Diagram.

Abschließend habe ich den Workshop-Teilnehmer_innen die Grundtypen von Fragestellungen in Hausarbeiten nach Prenner, Samac und Schwetz*  vorgestellt (s. Tabelle) – die Gesprächspaare sollten nun anhand ihrer bisherigen Gesprächsergebnisse spezifischre Fragestellungen zu mindestens drei verschiedenen Fragetypen formulieren.

Fragetyp Leitfrage Beispiele
Entdeckung/Beschreibung
  • Was ist der Fall?
  • Wie sieht die Realität aus?
  • Wie stellt sich derzeit die schulpraktische Ausbildung der Studierenden an der Pädagogischen Hochschule XY dar?
  • Wie viele Kinder mit 10 Jahren können schwimmen und wie gut/schnell?
  • Welche Erziehungsmethoden zum prosozialen Verhalten im Klassenverband wenden VolksschullehrerInnen in der 1. Schulstufe an?
  • Wie und in welchen Kontexten setzen Lehrpersonen im Fach Mathematik in der 8. Schulstufe Schülerfragen ein?
Begründung/Erklärung
  • Warum ist etwas so?
  • Welche Ursachen ziehen welche Wirkungen nach sich?
  • Warum hat sich die schulpraktische Ausbildung beim Wechsel von den Pädagogischen Akademien zu Pädagogischen Hochschulen (nicht) verändert?
  • Warum lernen leistungsschwache SchülerInnen in heterogenen Klassenverbänden mehr als in homogenen?
  • Hat der Unterrichtsstil von KlassenlehrerInnen einen Einfluss auf das Klassenklima?
Bewertung/Evaluation/Kritik
  • Wie ist ein bestimmter Zustand vor dem Hintergrund explizit genannter Kriterien zu bewerten?
  • Wie sind die Studienpläne der Pädagogischen Hochschule XY im Bereich der schulpraktischen Ausbildung in Hinblick auf Anforderungen der Pflichtschulpraxis im Bundesland XY zu bewerten?
  • Wie ist der schülerzentrierte Unterricht im Fach Deutsch in Hinblick auf die Förderung formaler Leistungsdimensionen zu bewerten?
  • Wie hat sich die Entwicklung eines Schulprofils durch die Lehrpersonen auf deren Arbeitszufriedenheit ausgewirkt?
Gestaltung
  • Wie soll etwas zukünftig sein?
  • Welche Maßnahmen sind geeignet, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen?
  • Wie kann die schulpraktische Ausbildung der Studierenden an der Pädagogischen Hochschule XY weiter entwickelt und gefördert werden?
  • Wie kann die Entwicklung des Volksschulkindes zum Problembewusstsein gegenüber Suchtmittel bestmöglich gefördert werden?
  • Wodurch kann die Gefahr von Burn-out bei Lehrpersonen verringert werden?

*Quelle: Prenner, Monika/Samac, Klaus/Schwetz, Herbert: Die Bachelorarbeit an Universität und Fachhochschule, Wien 2009.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.