Allá en el Norte – Dort im Norden

Ein Beitrag der Projekt-Betreuerinnen Beke Sinjen und Luzie Förster

Von der Konzeption bis hin zum intermedialen Produkt: An der CAU haben Studierende der Romanistik selbständig eine Anthologie realisiert. Mitte März präsentieren sie die Früchte des umfangreichen Lehrprojekts "Allá en el Norte" auf der Leipziger Buchmesse.

Im Rahmen des berufsqualifizierenden Lehrprojekts „Allá en el Norte – Dort im Norden“ haben Kieler Romanistik-Studierende erstmals selbstständig eine Anthologie deutsch-spanischer Texte intermedial realisiert. Dabei wurden die fachlichen, methodischen, kommunikativen und personalen Kompetenzen der Studierenden durch Workshops und Kontakte zu Experten und Expertinnen gefördert. Indem alle Schritte einer professionellen Buchpublikation – von der Textauswahl bis hin zur Präsentation des Buches (Print wie E-Book) – von den Studierenden mitgestaltet wurden, konnten vor allem deren Eigenverantwortung und Eigeninitiative gestärkt werden.

Die für dieses Projekt charakteristischen Workshops boten eine besonders kreative Atmosphäre. Das praxisorientierte, eigenverantwortliche Arbeiten der Studierenden des ersten Workshops („Literarische Wertung und Literaturvermittlung“) bescherte dem Band seinen Inhalt. So wurde eine Vielzahl literarischer Texte von den Studierenden diskutiert und für die Ausgabe ausgewählt.

Neben bereits publizierten Texten wurde Ángel Vallecillos Erzählung El pez de la plata eigens für den neuen Band in einem weiteren beteiligten Kurs (Taller de Traducción Literaria) ins Deutsche übersetzt. Das Layout wurde in Anlehnung an die vorangegangenen Bände und unter der Leitung des spanischen Satzgestalters Miguel Salgueiro in einem Workshop („Satzgestaltung“) am Wochenende erarbeitet. Sämtliche Audiomaterialien für die E-Book-Fassung wurden im Zuge des Workshops „Stimme“ mithilfe eines portablen Tonstudios ebenso an einem Wochenende eingelesen und aufgenommen. Die Möglichkeit für die Studierenden, an solchen professionellen Prozessen mitwirken zu können, stellte neben dem intermedialen Endprodukt den Höhepunkt und Gewinn des Projekts dar.

Modulübergreifend – und trotzdem gut vernetzt

Dieses Endprodukt, die Jubiläumsausgabe Allá en el Norte – Dort im Norden, wurde schließlich im Literaturhaus Schleswig-Holstein der Öffentlichkeit präsentiert. Im Zuge eines Kulturmanagement-Kurses im Wintersemester 2013/14 wurde der gesamte Abend von Studierenden geplant und am 16. Dezember 2013 durchgeführt. Durch eine lebendige Moderation und stimmungsvoll gelesene Texte konnten die ungefähr 60 Gäste einen Einblick in den Ablauf des Projekts sowie in die Jubiläumsausgabe der Publikationsreihe des Taller de Traducción Literaria gewinnen. Für alle Beteiligten war dieser Abend zudem ein gelungener Abschluss des PerLe-Projekts.

Eine wesentliche Herausforderung eines solchen modulübergreifenden Projekts ist die Vernetzung verschiedener Teilbereiche. Es bedarf einer klaren Aufteilung der einzelnen Verantwortlichkeiten sowie professioneller Kommunikationsprozesse unter den Beteiligten, um das Projekt erfolgreich zum Abschluss zu bringen. Um die Kommunikation und die Abläufe zu erleichtern, bietet es sich an, eine Projektleitung sowie Projektassistenz zu bestimmen. Diese Personen müssen gegebenenfalls bei Verzögerungen und anderen Problemen zwischen den Beteiligten vermitteln.

Arbeitsintensives Schlusslektorat

Eine weitere Herausforderung ist der Einbezug der Studierenden in alle Schritte einer Buchpublikation. Nachdem die ersten Schritte bzw. die Erstellung des Inhalts und sämtlicher Zusatzmaterialien von den Studierenden übernommen werden konnten, musste zum Beispiel das Schlusslektorat von einzelnen Personen bewältigt werden. Es ist davon auszugehen, dass die Durchführung der gesamten Buchpublikation einzig durch die Studierenden nur schwer realisierbar und zu umfangreich gewesen wäre.

Beide Herausforderungen konnten von dem PerLe-Projekt „Allá en el Norte – Dort im Norden“ gemeistert werden. Sowohl mit dem Verlauf des Projekts als auch mit dem Endprodukt sind wir zufrieden. Wir wünschen zukünftigen Buchpublikationsprojekten viel Erfolg!

Projektverantwortlicher: Prof. Dr. Javier Gómez-Montero, Romanisches Seminar
Hier gelangen Sie zur Kurz-Darstellung des Projekts.

Mehr Informationen unter finden Sie auf den Seiten der Projektgruppe LITES

Erst nach ausgiebigen Sprechtraining ging es für die Studierenden ans Mikrofon.

Erst nach ausgiebigen Sprechtraining ging es für die Studierenden ans Mikrofon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.