Call for Papers „Gender und Diversity in die Lehre!“

Konferenz an der Freien Universität Berlin (24.–26. November 2016)

Gesucht werden Konzepte, Praxisbeispiele und empirische Ergebnisse: Die Freie Universität Berlin (FU) hat just einen Call for Papers für die Konferenz „Gender und Diversity in die Lehre! Strategien, Praxen, Widerstände“ veröffentlicht, die zwischen dem 24. und 26. November 2016 stattfinden wird. Noch bis zum 15. August nimmt das Konferenzteam Abstracts entgegen.

„Wir möchten Sie einladen, Ihre Forschung und reflexive Beiträge zu theoretischen Konzeptionen, methodischer Umsetzung und empirischen Ergebnissen einer Implementierung von Gender und Diversity in der Lehre vorzustellen“, heißt es im Call der FU.

Sie können Abstracts für folgende Formate einreichen:

  • Vorträge (15-20 Minuten)
  • Panels (90 Minuten, ca. 3-4 Vorträge)
  • Arbeitsgruppen (90 Minuten)
  • Praxisworkshops (90-120 Minuten)

 

Für Vorträge, Panels und Arbeitsgruppen schlagen die Organisator_innen folgende thematische Schwerpunkte vor (wobei Beiträge zu anderen Fragen aus dem Themenfeld Gender und Diversity in der Lehre ebenfalls willkommen sind):

  • Wer lehrt – wer lernt? Wissen über Arbeits- und Studienbedingungen von Lehrenden und Studierenden an Hochschulen, Sensibilisierung und Empowerment.
  • Dimensionen von Diversität, Dimensionen von Diskriminierung – Erfahrungen mit alltäglichen Ein- und Ausschlüssen an Hochschulen.
  • Diversität, Intersektionalität, Heterogenität, … – Überlegungen zu widerspenstigen Konzepten in Theorie und Praxis.
  • Diversity-Strategien und Gleichstellungspolitik – Ähnlichkeiten und Spezifika unterschiedlicher Dimensionen von Diversität und Konsequenzen für Handlungsstrategien in intersektionalen Machtverhältnissen.
  • Implementation von Gender und Diversity in der Lehre – Hochschulpolitische Strategien, Ressourcen und Rahmenbedingungen, Widerstände und Lösungsansätze auf lokaler und hochschulübergreifender Ebene.
  • Fachkulturen, Inter- und Transdisziplinarität − Kontextuelle und inhaltliche Herausforderungen für gender- und diversitätsbewusste Lehr-/Lernstrategien.
  • MOOCs, PBL, FOL, ScienceSlam, … – Gender- und diversitätsbewusste Anwendung und Weiterentwicklung aktueller hochschuldidaktischer Konzepte.

 

Im Rahmen von Vorträgen und Panels sollen Forschungsarbeiten, Diskussionsbeiträge und Debattenpositionen detailliert vorgestellt und mit anderen Panelist_innen und Teilnehmenden diskutiert werden. Die Moderation von Panels wird vom Konferenzteam organisiert. Für Vorträge reichen Sie bitte Abstracts im Umfang von max. 350 Wörtern, für Panels max. 350 Wörter plus die Abstracts der einzelnen Vorträge ein.

Arbeitsgruppen bieten Raum, eine Fragestellung gemeinsam mit Konferenzteilnehmer_innen intensiv zu diskutieren. Sie dienen der Weiterentwicklung von work in progress aus Forschung und Praxis und werden von Ihnen selbst moderiert. Wenn Sie eine Arbeitsgruppe anbieten möchten, stellen Sie bitte in einem Abstract im Umfang von max. 500 Wörtern dar, was das Ziel der Arbeitsgruppe ist und wie Sie methodisch vorgehen möchten, um die Diskussion interaktiv und ergebnisorientiert zu gestalten.

Praxisworkshops geben Ihnen die Möglichkeit,  Kolleg_innen innovative gender- und diversitätsbewusste Lehrbeispiele und Methoden ihrer eigenen Hochschullehre ‚live‘ vorzustellen und zu diskutieren. Die Praxisbeispiele sollen nicht nur erzählt oder gezeigt werden, sondern mit den Konferenzteilnehmer_innen in der Rolle Studierender erprobt und in einer anschließenden Auswertungsphase kollegial diskutiert und reflektiert werden. Beispiele aus allen Fachbereichen sind willkommen, ganz besonders freuen wir uns über Beiträge aus den MINT-Fächern. Die Moderation der Auswertungsphase wird vom Konferenzteam organisiert. Bitte geben Sie in Ihrem Abstract im Umfang von max. 500 Wörtern an, welche Lehrveranstaltung und welchen Praxisausschnitt Sie ‚live‘ vorstellen wollen und wie Sie methodisch vorgehen wollen. Teilen Sie uns mit, ob Sie eine Länge von 90 oder 120 Minuten bevorzugen.

Bitte senden Sie Abstracts bis zum 15.08.16 an
kontakt@genderdiversitylehre.fu-berlin.de
.

Alle Abstracts sollten einen Titel und das Format enthalten. Bis Mitte September geben wir Ihnen eine Rückmeldung zur Berücksichtigung Ihres Beitrags. Bei Annahme werden die Abstracts in der Konferenzmappe abgedruckt. Eine spätere Publikation der Konferenzbeiträge wird angestrebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.