Unternehmerische Ideen gegen Kinderarmut in Kiel

Infomarkt für interessierte Bürger_innen, Studierende & Lehrende

In Kiel lebt fast jedes dritte Kind unterhalb der Armutsgrenze – in einigen Stadtteilen sogar mehr als jedes zweite. Oft mit gravierenden Folgen: Betroffene Kinder haben schlechtere Bildungschancen, fühlen sich häufiger ausgegrenzt oder von der Gesellschaft im Stich gelassen. Wer nicht einfach zuschauen, sondern die Folgen der Kinderarmut in in unserer Stadt aktiv bekämpfen will, ist beim Infomarkt „Kinderarmut in Kiel“ richtig.

Studierende und interessierte Bürger_innen sind am Montag, 11. Mai, von 10 bis 12 Uhr eingeladen, am Infomarkt: Kinderarmut in Kiel im Wissenschaftszentrum teilzunehmen. Das Kieler Netzwerk gegen Kinderarmut stellt dort aktuelle Projekte und Strategien zu Bekämpfung des Problems vor, lädt zur Diskussion ein – und zeigt konkret auf, wie sich Kieler Bürger_innen engagieren können.

kinderarmut

Foto: Kieler Netzwerk gegen Kinderarmut

Nach Angaben des Netzwerks lebt in Kiel fast jedes dritte Kind unterhalb der Armutsgrenze – in einigen Stadtteilen sogar mehr als jedes zweite. Oft mit gravierenden Folgen: Die betroffenen Kinder haben schlechtere Bildungschancen und Berufsperspektiven, fühlen sich häufiger ausgegrenzt oder von der Gesellschaft im Stich gelassen.

In der Vorlesung „Social Entrepreneurship“ von Juniorprofessorin Petra Dickel, in deren Rahmen der Infomarkt stattfindet, suchen Studierende der Kieler Universität selbst nach unternehmerischen Ideen gegen die Kinderarmut in Kiel. „In dem Modul sind Studierende aufgefordert, eigene Lösungsansätze für soziale Probleme mit regionalem Bezug zu entwickeln“, beschreibt Dickel das Ziel der Veranstaltung. Kinderarmut sei sowohl ein großes gesellschaftliches als auch regionales Problem. „Auf dem Infomarkt können Studierende ihre Fragen an die Fachleute aus der Region richten, Feedback zu ihren Projektideen bekommen und Kontakte für die Weiterentwicklung und Umsetzung ihrer sozialen Geschäftskonzepte knüpfen“, sagt Dickel.

 

Die Lehrveranstaltung „Social Entrepreneurship“ wird durch das Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen (PerLe) gefördert. Der Infomarkt findet in Kooperation mit dem Zentrum für Entrepreneurship, opencampus und zukunftsmacher.sh statt.

Weitere Informationen

Quelle: Pressemeldung der CAU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.