Lehre mal anders: Lernen im Flipped Classroom

Ein Beitrag von Alexander Lasch

Seit einigen Semestern stellt der Kieler Sprachwissenschaftler Alexander Lasch die Lehre auf den Kopf. In seinem Blog-Beitrag erklärt er, was ihn am Konzept des Flipped Classroom begeistert. Und wie er – bei aller Freiheit – sicherstellt, dass seine Studierenden gut vorbereitet in die Prüfungen gehen.

introduction2

a) Introduction (Einführung)

Im Vorfeld einer thematischen Einheit, z.B. der „Einführung ins Mittelhochdeutsche“ arbeiten sich die Studierenden im Selbststudium auf der Basis eines für die Lehre erstellen Screencasts ein (Abb. 1 // CC-BY Alexander Lasch) – wozu diese Mühe, kann man sich fragen, wenn man auch eine gedruckte Einführung ins Mittelhochdeutsche empfehlen kann? Zum einen wählt der Lehrende in einem Screencast die Themen aus, die für ihn und aus seiner Perspektive für die Lehre und die Themeneinheit und den Adressatenkreis relevant sind, schneidet sie passend zu und konserviert sie in einem Format, das von ihm und seiner Präsenz in einer Interaktionssituation unabhängig und zugleich beliebig reproduzierbar ist. Zum anderen spricht man mit einem Screencast Lernertypen an, die auditiv und visuell stärker aktiviert werden können.

Ergänzend zu diesen Screencasts werden Begleitlektüre bzw. die für die Lehre eingeführten Reader für die Einführungsseminare genutzt. Auf der Basis dieser Einführung erarbeiten Studierende eigenständig Lösungen für einfache Aufgaben zur Vorbereitung auf die erste Sitzung eines Themas – das tun sie bestenfalls kollaborativ in einfachen Onlineumgebungen nach dem Prinzip: Think, Pair, Share (Abb. 2 // CC-BY Oliver Tacke). Geeignet sind hier beispielsweise sogenannte PiratePads, die frei verfügbar sind und sich für vielfältige Zwecke in die akademische Lehre einbinden lassen (PiratePad für das Thema „Mittelhochdeutsch“).

Die Lösungen dieser einfachen Aufgaben werden in der ersten gemeinsamen Sitzung – Exercise – präsentiert und diskutiert, weitere Aufgaben wählt der Lehrende aus und legt hier die Schwerpunkte bereits so, dass er Probleme fokussieren, die sich bei der gemeinsamen Arbeit an den Aufgaben im PiratePad zeigten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.