Methode: One Minute Paper

Wissensstand abfragen, Gelerntes verankern & reflektieren

Einfach und effektiv: Sowohl Lernergebnisse als auch offengebliebene Fragen lassen sich am Ende einer Lerneinheit mithilfe eines One Minute Paper ohne großen Aufwand ermitteln. Wie, erfahren Sie in unserem Methodenvideo zum Thema.

 

Die Kernidee des One Minute Paper ist rasch erklärt: Am Ende eines Themenblocks oder einer Seminareinheit beantworten die Teilnehmenden der Lehrveranstaltung innerhalb einer Minute schriftlich ein oder maximal zwei Fragen wie zum Beispiel:

  • Welche wichtigen Erkenntnisse haben Sie gewonnen?
  • Welche Fragen sind offengeblieben?

Anschließend sammelt die Lehrperson die Antworten ein und nutzt diese als Rückmeldung für die weitere Seminargestaltung. Den Studierenden macht das Verschriftlichen den eigenen Lernstand bewusster. Zugleich ermöglicht die Methode den Teilnehmenden, Einfluss auf den Seminarverlauf zu nehmen.

 

Varianten

  • Auch wenn die Methode One Minute Paper heißt, lässt sie sich natürlich zeitlich variieren. Mehr als drei Minuten Zeit sollten die Studierenden jedoch nicht zum Beantworten der Frage(n) erhalten, um den spontanen Charakter des Niedergeschriebenen zu erhalten.
  • Die Impulsfragen lassen sich bei Bedarf anpassen.
  • Regelmäßig in einer Lehrveranstaltung eingesetzt, kann auf Basis des One Minute Paper ein Lerntagebuch entstehen. In diesem Fall behalten die Studierenden ihre Antworten selbst und geben sie nicht an die Lehrperson zurück.
  • Gewonnene Erkenntnisse oder offene Fragen können auch auf einem Blog (seminar-)öffentlich diskutiert bzw. beantwortet werden. In diesem Fall bedarf es vorab klarer Absprachen: Sind alle Beteiligten einverstanden, wenn ihre One Minute Paper veröffentlicht werden? Erscheinen die Texte anonym? Werden sie von den Autor_innen selbst online eingestellt? etc.
  • Speziell im Forschenden Lernen hilft ein regelmäßig geführtes One Minute Paper den Studierenden dabei, die übergeordnete(n) Forschungsfrage(n) im Blick zu behalten – auch wenn in Einzelsitzungen in ganz unterschiedliche Richtungen diskutiert wird. Zugleich können Lehrende die Herausforderungen der Studierenden im Forschungsprozess mithilfe der Papers leichter identifizieren und sowohl Informationen als auch Betreuungsangebote genau  darauf abstimmen.

 

Literaturtipps

 

Ausgewählte Links

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.