Methode: Schwimmende Inseln

Teamwork; gutes Gruppenklima für Projektarbeit

Text: Katrin Burmeister

Kurzbeschreibung:

Ziel ist es, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Punkt A nach Punkt B mithilfe von Trittflächen, in Form von Zeitungspapier, Holzbrettern o.ä. gelangen. Es sind dabei verschiedene Varianten möglich, bei denen die Gruppenmitglieder unter anderem auch persönliche Wünsche und Ziele einbringen können.

Treibgut oder Eisscholle

Auf dem BEAT – BE A TUTOR-Sommerfest machen Studierende den Praxistest.

 Ablauf:

 Zunächst werden eine Start- und eine Ziellinie markiert. Der Abstand zwischen den Linien sollte dabei 8-10 Meter betragen.

Die Teilnehmenden erhalten die Aufgabe, die Strecke zu überqueren, ohne den Boden zu berühren. Sie können Trittflächen benutzen, um zur Ziellinie zu gelangen. Die Trittflächen müssen in ständigem Kontakt zu mind. einer/einem Teilnehmenden sein und die Anzahl muss unter der Anzahl der Teilnehmer_innen liegen. Den Teilnehmer_innen kann als Einstieg ein (ausgedachtes) Szenario beschrieben werden.

Anwendungsbeispiele

Beim Hausarbeiten schreiben kommt es einem manchmal so vor, als fehle der Boden unter den Füßen. Aber bestimmte Vorgehensweisen geben dabei Halt. Welche Strategien könnten das sein? Auf den Trittflächen können die Studierenden wichtige Aspekte schriftlich festhalten, mit deren Hilfe sie das gemeinsame Ziel erreichen wollen.

Ein ganz anderes Beispiel-Setting ist eine erdachte Chemiekatastrophe: Die Teilnehmer_innen dürfen den verseuchten Boden nicht berühren und können sich nur mithilfe der Trittflächen nacheinander ins sichere Ziel manövrieren. Das erfordert Kommunikation untereinander und macht eine ständige Beteiligung am Spiel für alle unabdingbar.

Berührt ein_e Teilnehmer_in dabei doch einmal den Boden, so muss die ganze Gruppe zurück an den Start. Wenn alle Teilnehmenden im Ziel angekommen sind, wurde die Aufgabe erfolgreich abgeschlossen.

Benötigte Materialien:

  • Trittflächen (Zeitungspapier, Holzbretter, Handtücher o.ä.)

 

Weiterführende Informationen zu Schwimmende Inseln finden Sie in …

  • Senninger, Tom: Abenteuer leiten, in Abenteuern lernen: Methodenset zur Planung und Leitung kooperativer Lerngemeinschaften für Training und Teamentwicklung in Schule, Jugendarbeit und Betrieb. Münster, 2004. (Seite 165)

2 Gedanken zu „Methode: Schwimmende Inseln

  1. Danke, das freut uns sehr! Falls Sie Fragen, Themenvorschläge oder Anregungen für uns haben, lassen Sie es uns gerne wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.