Ökotrophologe Rimbach erhält Lehrpreis

Studierende ehren Professor für „Engagement, Kompetenz und Begeisterung“

Praxisnahe Lehre mit außergewöhnlichen Kostproben: Ökotrophologie-Professor Gerald Rimbach nimmt den Fachschaftslehrpreis für das Sommersemester 2017 entgegen.

Am Freitag, 8. Dezember, hat die Fachschaft Agrarwissenschaften & Ökotrophologie im Rahmen einer Absolventenfeier den Lehrpreis für das Sommersemester 2017 an Professor Gerald Rimbach verliehen. Ausgezeichnet wurde der Ökotrophologe aufgrund hervorragender Bewertungen seiner Studierenden für das Modul „Warenkunde Lebensmittel pflanzlicher und tierischer Herkunft“.

Seit 2001 ehrt die Fachschaft in jedem Semester Lehrende, deren Veranstaltungen bei den Evaluierungen die besten Ergebnisse erzielt haben. Mit ins Rennen gehen dabei nicht nur Vorlesungen und Seminare, sondern auch Praktika. Professor Rimbachs Modul war am Ende des Sommersemesters von vielen der Teilnehmenden freiwillig bewertet worden – und zwar außerordentlich positiv: Nach Fachschaftsangaben befanden mehr als 85% der Studierenden, dass Rimbach für sein praxisnahes Modul den Lehrpreis des Semesters verdient hätte.

Frittierte Insekten & Studiengangsentwicklung

„Ich selbst hatte das Vergnügen, die Veranstaltung zu besuchen“, sagte Fachschaftsmitglied Isabel Schloderer in der Laudatio, „das Besondere war: Professor Rimbach brachte immer einige – teils außergewöhnliche – Kostproben mit!“ Auf diese Weise hatten die Studierenden Gelegenheit, Wachteleier, Kaviar oder Algensalat zu probieren – wer mutig war, konnte sich sogar frittierte Insekten schmecken lassen.

Neben Praxisorientierung, Kompetenz und spürbarer Begeisterung attestiert die Fachschaft dem aktuellen Preisträger auch ein großes Engagement für die Verbesserung des Studienganges Ökotrophologie insgesamt. Kürzlich habe er deshalb sogar persönlich an einer Fachschaftssitzung teilgenommen. „Auch dass ein Dozent den Begriff Vorlesung besser nicht zu wörtlich nehmen sollte, braucht man unserem Preisträger nicht mehr zu erklären“, sagte Schloderer in ihrer Ansprache weiter, „seine Vorlesung gestaltete er so abwechslungsreich, interessant und praxisnah, dass sie gelegentlich sogar fachfremde Studenten in den Emil-Lang-Hörsaal lockte.“

Bis zur nächsten gemeinsamen Absolventenfeier der Agrarwissenschaften und der Ökotrophologie darf Professor Gerald Rimbach den Wanderpokal für gute Lehre jetzt in seinem Büro beherbergen. Übrigens handelt es sich bereits um den dritten Pokal seit der ersten Preisverleihung 2001 – auf den ersten beiden Trophäen war irgendwann kein Platz mehr für neue Namensgravuren. Die ausgedienten Pokale werden inzwischen im Prüfungsamt ausgestellt, eine Liste aller bislang ausgezeichneten Dozentinnen und Dozenten ist zudem hier abrufbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.