Qualitativ empirisches Forschen in der Kunstpädagogik

Öffentlicher Vortrag und Diskussion: Dr. Jörg Grütjen

Am 9. November 2015 ist Dr. Jörg Grütjen in Kiel zu Gast. Alle Interessierten sind zwischen 12 und 14 Uhr herzlich zu seinem Vortrag über qualitativ empirisches Forschen in der Kunstpädagogik und zur anschließenden Diskussion eingeladen.

Text: Dr. Jörg Grütjen

Was heißt es, qualitativ empirisch zu forschen? Die Leistungen und auch Schwierigkeiten qualitativer Methoden werden deutlich, wenn man sie zur Veranschaulichung Merkmalen quantitativer Ansätze gegenüberstellt. Wichtig ist auch, Forschungs- und Beobachtungs-methoden hinsichtlich spezifisch kunstpädagogischer Relevanz kennenzulernen: Denn die Wahl empirischer Forschungsmethoden sollte dem jeweiligen Gegenstand, also etwa Kunstunterricht in der Schule, angemessenen sein. Und: Welche Untersuchungsschritte sind schon bei der Planung zu bedenken, so dass Beobachtende auch neue oder bisher kaum beachtete Phänomene entdecken? Worauf ist etwa bei narrativen Interviews, teilnehmenden Beobachtungen, Fotoanalysen zu achten? Welche Forschungsbeispiele aus der Kunst-Pädagogik könnten als aktuell relevant bezeichnet werden?

  • Anmeldung bei der Organisatorin des Vortrags, Martina Ide, vom Kompetenzzentrum für Kunstpädagogik am Kunsthistorischen Institut der CAU Kiel unter: ide@kunstgeschichte.uni-kiel.de
  • Der Referent: Seit 2005/2006 hatte Herr Dr. Jörg Grütjen zahlreiche Lehraufträge (u.a. Grundlagen der ästhetischen Bildung, Bildnerische Entwicklung und ästhetisches Verhalten von Kindern und Jugendlichen in der Forschung) an den Universitäten Duisburg-Essen, Dortmund, Düsseldorf sowie eine Gastprofessur für Didaktik der Bildenden Kunst Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle, 2013/2014.
    Weitere Informationen zum Referenten finden Sie unter www.joerggruetjen.de.

Studierende des Lehramtes Kunst erwerben durch die Teilnahme am Vortrag einen sog. „Gastvortrag“.

 

Das wichtigste in Kürze

Was?
Öffentlicher Vortrag und Diskussion zum Thema „Qualitativ empirisches Forschen in der Kunstpädagogik“

Wann?
9.11.2015       12:00 – 14:00 Uhr

Wo?
Raum 03.11 (Roter Konferenzraum)
PerLe, Koboldstraße 4, (1. OG.), 24118 Kiel
Bitte die Klingel am Eingang beachten.

 

Bezug des Vortrags zur Lehre Fachdidaktik Kunst:

Der Vortrag wird im Rahmen des Projekts Kunstdidaktik (neu) verorten: Universität und Schule als Orte qualitativ-empirischer Forschung als Best Practice-Beispiel für innovative Lehre vom Perle-Fonds für Lehrinnovation an der Christian-Albrechts-Universität gefördert.

Das Vorhaben ist implementiert in das Modul: Planung, Durchführung und Analyse von Unterricht im Fach Kunst, PHF-kuns-FD2 (BA), Wintersemester 2015/16.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.