»Spiel, Satz und Sieg: Zehn Jahre Deutscher Buchpreis«

Frankfurter Buchmesse: Kieler Studierende stellen eigenes Werk vor

Ein Jahr lang haben sich Studierende der „Neueren Deutschen Literatur und Medien“ dem Deutschen Buchpreises gewidmet – jetzt halten sie die Früchte ihrer Arbeit in Händen: Pünktlich zur Preisverleihung ist das Sachbuch „Spiel, Satz und Sieg: Zehn Jahre Deutscher Buchpreis“ erschienen – ein Werk, das „akademischen Anspruch und Leserfreundlichkeit miteinander verbindet.“ Das gesamte Projektseminar präsentiert das druckfrische Gemeinschaftswerk auf der Frankfurter Buchmesse.

Das besondere am neuen Sachbuch Spiel, Satz und Sieg: Zehn Jahre Deutscher Buchpreis? Sämtliche Beiträge stammen aus studentischer Feder. Die 15 Aufsätze, Analysen und Interviews sind im Rahmen eines literaturwissenschaftlichen Projektseminars entstanden. Pünktlich zur Preisverleihung ist das Werk nun am Montag, 6. Oktober, bei Berlin University Press erscheinen.

Die Kieler Literaturwissenschaftler Ingo Irsigler und Gerrit Lembke hatten beim Projekt eine spannende Doppelrolle inne: Zum einen fand die Lehrveranstaltung unter ihrer Leitung statt – zum anderen sind sie die gemeinschaftlichen Herausgeber des neuen Werks.

„Die Studierenden können sehr stolz auf das Produkt sein“

 

Buchcover_DBP2014_X_RZ.indd

»Spiel, Satz und Sieg: Zehn Jahre Deutscher Buchpreis« Hg. v. Ingo Irsigler und Gerrit Lembke; berlin university press; 272 S., div. Abb., 19,90 Euro.

 

Die studentischen Autor_innen haben sich ein Jahr lang dem Thema Buchpreis gewidmet – und „viel Zeit, Energie und Motivation darauf verwendet, ein Projekt umzusetzen, das in der regulären Lehre kaum einen Platz hat“, heißt es auf den Seiten des literaturwissenschaftlichen Instituts. Gerrit Lembke ist überzeugt von diesem gleichermaßen arbeits- wie ertragreichen Konzept. Sein Resümee: „Es ist ein beachtliches Sachbuch entstanden, das akademischen Anspruch und Leserfreundlichkeit verbindet. Die Studierenden können sehr stolz auf das Produkt sein.“

Die Beiträge aus Spiel, Satz und Sieg widmen sich sowohl der strategischen Ausrichtung des Preises als auch der medialen Resonanz, die er jährlich hervorruft. Sie analysieren den Ritualcharakter der Verleihungszeremonie, die Videotrailer, mit denen die Bücher angepriesen werden, die Jurybegründungen und natürlich die prämierten Romane.  Herausgeber Ingo Irsigler freut sich über die große Unterstützung: „Durch die Kooperation mit dem Börsenverein des deutschen Buchhandels können wir das Buch, gemeinsam mit allen Studierenden, auf der Frankfurter Buchmesse vorstellen!“

Quelle: Pressemeldung der CAU

Links:

Dieses Lehrprojekt wurde mit dem PerLe Fonds für Lehrinnovation gefördert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.