„Die Studierendenperspektive mit einbringen“

Interview mit dem studentischen Orgateam der StuFo 2019 in Kiel

Das Programm für die Konferenz für studentische Forschung (StuFo) Ende September an der CAU organisieren hieß für das Organisationsteam unter anderem: 60 eingereichte Abstracts studieren, deren Jury-Begutachtungen koordinieren, ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm konzipieren, die Konferenz öffentlichkeitswirksam präsentieren, mit diversen Ansprechpersonen telefonieren, sich in endlosen Meetings involvieren...

Doreen Muhl, Marie Boutin, Anila Eid und Lina Schmidt bei der Programmplanung (v.l.n.r.). Foto: Lisei Martin


… Fest steht: Ihr vier habt Euch mit der Organisation der StuFo 2019 (26.-27. September) neben Euren Vollzeitstudiengängen jede Menge Arbeit aufgehalst. Warum macht Ihr das eigentlich?

Doreen: Ich wollte schon immer Projektarbeit machen. Bei der StuFo kann ich intensiv in dieses Arbeitsfeld reinschnuppern – und trotzdem lastet nicht alles auf unseren Schultern: Es gibt ja auch noch das Konferenz-Team des Projekts erfolgreiches Lehren und Lernen (PerLe), das uns bei der Organisation der StuFo an die Hand nimmt.

Anila: Letztes Jahr war ich als Teilnehmerin der 3. StuFo in Bochum sozusagen Beobachterin – und in diesem Jahr habe ich die Möglichkeit, einmal hinter die Kulissen der Konferenz zu schauen. Diesen Perspektivwechsel finde ich sehr spannend: Zu lernen, was es alles bedarf, um die Konferenz erfolgreich durchzuführen.

Lina: Ich finde die Idee der Konferenz selbst einfach unheimlich unterstützenswert, weil es in dem Umfang keine zweite Konferenz gibt, die fachübergreifend und deutschlandweit stattfindet.

Marie Boutin: I am interested in peer-to-peer-learning and knowledge creation. I think a student-organized conference is very interesting for that. Plus: It´s really nice if I can bring a bit of sustainability into every decision we make – from catering to printing.

 

Das Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen (PerLe) richtet in enger Zusammenarbeit mit Studierenden der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel am 26. und 27. September 2019 die 4. Konferenz für studentische Forschung aus. Die Veranstaltung bietet Studierenden aller Hochschulen in Deutschland ein Forum, um sich mit anderen disziplinübergreifend über vielfältige Themen, Methoden und Strategien sowie Erfahrungen und Ergebnisse aus Forschung und Lehre auszutauschen. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist noch bis zum 31. August 2018 möglich.

 

Lohnt sich das auch für Euch persönlich?

Anila: Ich glaube, dass wir durch unser Engagement für die StuFo alle unsere Kompetenzen weiter ausbauen. Für mich persönlich besonders wichtig ist, dass wir im Vorfeld im Raum Kiel viel Netzwerk-Arbeit machen. Das ist für mich von Vorteil, weil ich hier später gerne im Bildungsbereich mit Lehraufgaben tätig sein möchte.

Marie: For me it´s really good to push a bit the student governance and bring the topic of student governance and sustainability on the campus. With the conference in general, I gather experiences in organizing events on campus and learn to know a bit more about the structure of the university.

Doreen: Ich kann da eigentlich nur ergänzen, dass die Zusammenarbeit und die Absprachen in einem doch recht großen, heterogenen Team eine Herausforderung sind, an der man wachsen kann.

Lina: Ich sehe auch die Projektarbeit und das Management an oberster Stelle. Dass man ganz viel gewinnen und seine Stärken mal in der Praxis herauskristallisieren kann.

 

Und was liegt Euch bei der StuFo 2019 besonders am Herzen?

Anila: Mir liegt ganz besonders am Herzen, bei Absprachen und Entscheidungen immer wieder die studentische Perspektive einzubringen, darum finde ich es auch so wichtig, dass wir in die Organisation einbezogen werden.

Lina: Mir liegt am Herzen, dass während der Konferenz wirklich alles reibungslos funktioniert und es zwei gelungene Tage werden. Weil die Teilnahme freiwillig ist und die Studierenden sich bereiterklärt haben, ihre Forschung hier zu präsentieren. Das sollte wertgeschätzt werden, indem ihnen eine tolle Tagung geboten wird!

Doreen: Ich kann mich dem eigentlich nur anschließen! Was mir außerdem noch wichtig ist: Dass wir neben dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit auch noch den Schwerpunkt Diversität mit in die Tagung eingebracht haben.

Marie: For me there are two major important things about it: First to bring sustainability into the conference and second – with the perspektive n discussion – to really make sure that a dialogue on the campus starts between all important stakeholders. So that once it is happening it really can go further.

Weiterführende Informationen

  • Zudem ist auf dem Blog des Teams Hochschullehre und studentische Partizipation der Uni Hamburg ist bereits ein kleiner StuFo-Vorbericht zu finden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.