Impulse für Reallabore in der Lehre

Buchbesprechung „Stuttgart in Bewegung“

In Stuttgart arbeiten Wissenschaft, Verwaltung, Unternehmen und Bürgerschaft in einem Reallabor gemeinsam an einer Mobilitätskultur, die nicht nur Ressourcen schont, sondern auch Gesundheit, körperliche Bewegung und sozialen Austausch fördert. Wie genau das funktioniert, schildert das neue Buch „Stuttgart in Bewegung – Berichte von unterwegs“. Einige der darin präsentierten Ideen hat Frauke Godat vom Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen (PerLe) bereits zur Konzeption von Lehrveranstaltungen im Reallabor Kiel genutzt.

Text: Frauke Godat
Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen (PerLe)

 

Im Sommer 2018 ist das Buch „Stuttgart in Bewegung – Berichte von unterwegs“ erschienen. Herausgeber ist das Reallabor für nachhaltige Mobilitätskultur an der Universität Stuttgart.

Das Reallabor für nachhaltige Mobilitätskultur in Stuttgart ist eines von insgesamt  vierzehn Reallaboren des baden-württembergischen Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Seit 2015 verbreitet sich in Deutschland dieses neue Forschungsformat für die Kooperation von Wissenschaft und Gesellschaft. Reallabore in der Lehre stehen zunächst nicht im Fokus der Publikation. Dennoch lassen sich einige didaktische Impulse für Reallabor-Lehrveranstaltungen finden.

Zunächst weckt die ansprechende Gestaltung und das Design des Buches Interesse, in den „Reisebericht“ einzutauchen. Das Design gibt den Leserinnen und Lesern eine hilfreiche Struktur, um sich in der Komplexität des Themas Reallabor zu orientieren und gliedert das Buch in die drei Bereiche Wissen, Handeln und Erleben.

Lernen im Blickpunkt

Der Artikel „Lernen im Reallabor. Perspektiven für die transdisziplinäre Lehre“ auf Seite 125ff. gibt Anregungen für ein mögliches Lehrdesign im Reallabor und zeigt exemplarisch kompetenzorientiere Lernziele für Studierende in drei viertägigen Workshops zu Schlüsselqualifikationen auf:

Hintergrundinformationen im Buch zu den studentischen Animationsvideos „Parklets für Stuttgart“ und „Das freie Lastenfahrrad Stuttgart“ (s.u.) geben Einblick in mögliche Seminarleistungen im Reallabor. Gleichzeitig zeigen diese Videos und weitere Realexperimente im Buch, wie diese ablaufen können – eine Frage, die wir in Kiel sehr oft von Praxispartnern und Studierenden in unseren Seminaren gestellt bekommen.

 

Anregungen, Ideen, gemeinsame Experimente

Fünf Realexperimente aus Stuttgart werden in der Dokumentation mit Abbildungen und Fotos dargestellt. Dabei sind Projektprozesse in Schaubildern dokumentiert und die gesellschaftliche Wirkung wird bewertet.

 

Lehrende und Studierende bekommen in „Stuttgart in Bewegung“ einen Überblick über aktuelle Entwicklungen des Forschungsformates in Deutschland. Das im Reallabor für nachhaltige Mobilitätskultur generierte Praxiswissen kann in eigenen Seminaren über Reallabore diskutiert werden und gibt Impulse für Realexperimente mit Studierenden im eigenen lokalen Kontext.

Der Artikel „Gemeinsam Experimentieren“ gibt Lehrenden Anregungen, um Forschungsmethoden aus dem Reallabor mit Studierenden umzusetzen. Aus dem wissenschaftlichen Text über Realexperimente können Lehrende Ideen ableiten, um das Forschungsdesign z.B. in einem Lernportfolio zu strukturieren und eigene Realexperimente von Studierenden reflektieren und bewerten zu lassen.

Nach der Lektüre des genannten Artikels haben wir im Lehrenden-Team bei PerLe diese Aufgabe für das Lernportfolio im Reallabor Seminar an der CAU Kiel im laufenden Sommersemester 2018 so formuliert:

Beispiel-Aufgabe im Lernportfolio zum: 
Forschungsdesign einer Intervention im Sinne eines Realexperiments

Skizzieren Sie Ihr Forschungsvorhaben:

- Beschreiben Sie Ihre Zielgruppe, formulieren Sie Ihre Forschungsfrage und begründen Sie Ihre gesellschaftliche Relevanz.

- Skizzieren Sie den Ablauf der Intervention (schriftlich & visuell) in einem Storyboard mit Annotationen. Halten Sie auch die kritischen Momente der Intervention im Storyboard fest.

- Hypothesenbildung – beschreiben Sie:

Welche Wirkung soll die Intervention erzielen?

Was wird wirksam, unter welchen Bedingungen?

Bewerten Sie die mögliche Wirkung der Intervention anhand der Wirkmechanismen für Realexperimente im Reallabor (vgl. Kuhn, Rainer et al.: Gemeinsam Experimentieren. Gesellschaftlichen Wandel gestalten und Verstehen.)

Weiterführende Informationen

 

Aktuelle Reallabor-Veranstaltungen an der CAU (Wintersemester 2018/19):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.