Tipps & Links für Studierende

Uni in Zeiten von Corona

COVID-19 krempelt für eine Weile alles um – auch im Studium. Hier haben wir ein paar hilfreiche Links und Unterstützungsangebote speziell fürs gemeinsame Lernen an der Uni in Zeiten von Corona zusammengetragen.

Diese Liste wird weiter ergänzt und überarbeitet. Gern nehmen
wir Anregungen auf  und reagieren auf Anfragen!


Das Hochschulforum Digitalisierung hat speziell für Studierende einmal im Monat eine Digital Happy Hour eingerichtet. Den Auftakt machte das Digital Hangout am Donnerstag, 16. April:

 



Die digitale Lehre zum Start des Sommersemesters 2020 bringt diverse Herausforderungen mit sich. Vor allem diejenigen, die bislang wenig mit e-Learning-Formaten zu tun hatten, müssen sich zwischen all den neuen Tools, Programmen und Möglichkeiten erst einmal zurechtfinden. Keine Sorge: Viele Lehrende stehen vor ähnlichen Problemen. Außerdem gibt es für die meisten e-Learning-Anwendungen inzwischen Tutorials, die Einsteiger_innen einen raschen Überblick über die wichtigsten Funktionen vermitteln. Hier ein paar nach Software sortierte Beispiele:

 


Auch jenseits klassischer Webinare oder die Videokonferenzen gibt es zahlreiche Tools, die das digitale Lernen und das gemeinsame Arbeiten online erleichtern. Hier einige gute Beispiele

 

  • Dieser Werkzeugkasten präsentiert verschiedene Möglichkeiten des kollaborativen Arbeitens im Internet. Auch wenn er auf die Arbeit mit Schhüler_innen zugeschnitten ist, lassen sich die vorgestellten Tools und Anwendungsszenarien wunderbar auf den Hochschulkontext übertragen.
  • Dem Thema Selbststudium mit digitalen Medien widmet sich ein ganzeses Kapitel dieser Publikation der TU Hamburg, die vor allem für Studierende in MINT-Fächern spannend ist (S. 18ff).
  • Für alle, die gern im OpenOLAT der CAU gemeinsam mit Kommiliton_innen kollaborativ arbeiten möchten, kann es sich lohnen, sich die folgenden Funktionen einmal genauer anzuschauen: Forum, 1:1-Chat oder Gruppenchat, Portfolio-Gruppenaufgabe,Wiki, Projektgruppen, Blog und Podcast, Kommentar- und Bewertungsfunktionen, Schnittstellen zu virtuellen Klassenräumen. Im Netz oder im OpenOLAT selbst finden sich zahlreiche Tutorials dazu

Die Kieler Universitätsbibliothek präsentiert auf ihren Seiten eine Reihe von E-Learning-Angeboten, die darauf abzielen, Kenntnisse und Kompetenzen im Umgang mit Informationen zu erweitern, darunter Video-Tutorials zu verschiedenen Angeboten der UB selbst sowie eine Zusammenstellung von E-Learning-Angeboten und Lernmaterialien zum wissenschaftlichen Arbeiten.


Natürlich wirft die neue Lehr- und Lernsituation auch viele rechtliche Fragen auf – beispielsweise im Zusammenhang mit Datenschutz oder mit Prüfungen. Einige Antworten liefern beispielsweise …


Zusätzlich stellen die vorübergehend geschlossenen Bibliotheken Studierende vor Herausforderungen. Doch zahlreiche Bibliotheken und Datenbanken stellen aktuell erweiterte Angebote frei zur Verfügung. Bei der Literatursuche kann u.a. ein Besuch auf den folgenden Seiten hilfreich sein:

  • Im Zusammenhang mit der Corona-Krise hat die Microbiology Society alle Journals auf ihrer Plattform freigeschaltet.
  • Wegen der Corona-Krise gewährt das Projekt Muse zurzeit freien Zugang zu elektronischen Ressourcen.

 


Studierende, die sich aktuell gern sozial engagieren möchten, können das beispielsweise bei Corona School e.V.. Sie treffen bei dieser Initiative per Video-Chat auf Schüler_innen, unterstützen die Schulkinder bei Homeschooling-Aufgaben und entlasten deren Eltern. Gerade angehenden Lehrer_innen bringt dieses Konzept auch spannende berufspraktische Einblicke und Erfahrungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.