Soziale Implikationen des technologischen Fortschritts

Zur Winter School "Assistive Thinking" in der Medienpädagogik

Der Weg ist das Ziel: In der medienpädagogischen Winter School zum Thema "Assistive Thinking" standen Erkenntnisprozesse im Vordergrund. Die Studierenden entwickelten etwa einen "Remindoor" oder ein "Talk to me". Während der Designprozesse untersuchten sie, was im Rahmen technologischer Entwicklung als sozial wünschenswert gelten kann – und was nicht. Als Gerüst diente dabei das Konzept "Design als Untersuchung". Bildungsinformatikerin Sabine Reisas berichtet.

Wissenschaftliche Publikation

In der Projektdokumentation ging es vor allem darum das generierte Wissen nach den Standards üblicher wissenschaftlicher Publikationen aufzubereiten und den Prozess in Form eines Plakats zu visualisieren und zu kommunizieren.  Dies sollte Studentinnen und Studenten auch ermöglichen, die Erkenntnisse in den Diskurs einer wissenschaftlichen Community einzubringen.

Plakate zur Projektdokumentation – Designideen- und Prozesse:

  1. Die Sound Match App (PDF)
  2. Der Remindoor
  3. Talk To Me

Ausblick

Das Konzept der Winter school wurde von den Studierenden durchweg positiv aufgenommen [3]. Lediglich die intensiven Arbeitszeiten (9-18 Uhr) während der Blockveranstaltung wurden kritisch wahrgenommen. Der Erfolg hat uns dazu veranlasst, auch im nächsten Jahr (März 2015) wieder eine Winter school durchzuführen.

Links und weitere Ressourcen

[1] Mehr Informationen über das pädagogische Modell „Design als Untersuchung/ Design as Inquiry“ (auf English), welches von der Abteilung Medienpädagogik/Bildungsinformatik im Rahmen des EU-Projekts „Creating knowledge through Design and Conceptual Innovation“ konzipiert wurde, können unter http://www.knowledge-through-design.uni-kiel.de abgerufen werden.

[2] Erfahrungsbericht eines Studierenden (auf Englisch): http://www.knowledge-through-design.uni-kiel.de/component/k2/item/194-winterschool2014experience

  • Dieses Lehrprojekt wurde durch den PerLe Fonds für Lehrinnivation gefördert. Zur Kurzbeschreibung gelangen Sie hier.
  • Projektverantwortliche: Sabine Reisas, Dr. F.-W. Lehmhaus, Prof. Dr. Heidrun Allert. Die Veranstaltung wurde von der Abteilung Medienpädagogik/Bildungsinformatik des Instituts für Pädagogik geplant und durchgeführt. Gleichzeitig bot das Modul MP7: „Onlinebasierte Wissenspraktiken und Vernetzung“ eine curriculare Verankerung für die Winter School.

2 Gedanken zu „Soziale Implikationen des technologischen Fortschritts

  1. Spectacular site. Plenty of beneficial advice the following. I am delivering the idea to a couple of buddys ans likewise discussing throughout tasty. And also by natural means, cheers with your hard work!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.