Kategorie-Archiv: good-practice-Beispiel


„Wie sieht ein Mensch aus, der gut Deutsch spricht?“

Zu Gast im Diversitätsseminar

Persönlich, emotional und ganz unmittelbar: So hat die Studentin Ramona Dabringer die Sitzung „Religion und Weltanschauung“ erlebt, zu der das Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen (PerLe) kurz vor Weihnachten in der Seminarreihe „Diversität – Herausforderungen und Chancen“ geladen hatte. Drei Gastredner, viele Fragen und wichtige Erkenntnisse fanden hier Platz. weiterlesen


Hands on Neuroscience

Wie Studierende die Werkzeuge der Neurowissenschaften kennenlernen.

Das Institut für Psychologie hat eine vertiefende forschungsorientierte Lehrveranstaltung etabliert, in der Studierende frühzeitig Messgeräte in die Hand bekommen, um sich mit Methoden der klinischen und kognitiven Neurowissenschaften vertraut zu machen. In Laborübungen führen die Studierenden selbstständig psychophysiologische Messungen durch. Bei Exkursionen, in Hands-On-Sessions und klassischen Seminarsitzungen erlernen die Studierenden im Laufe von drei Lehrveranstaltungen auch fortgeschrittene Methoden der Neurowissenschaften kennen. weiterlesen


Mehr Praxisbezug im Geographiestudium

Studierende erhalten Einblicke in Arbeitsalltag von Geographen

Wir vom Geographischen Institut sind immer daran interessiert, unsere Lehre zu verändern und mit den Interessen unserer Studierenden abzugleichen. Schon seit einer gewissen Zeit ist uns zugetragen worden, dass eine bessere Einbindung der Berufspraxis von Geographen ins Studium gewünscht sei. Dieses Anliegens der Studierenden haben wir uns gern angenommen und Unterstützung beim PerLe-Fonds für Lehrinnovation gefunden. So wurde das Projekt „Verbesserung der Praxisorientierung im Bachelorstudium Geographie“ ins Leben gerufen. In einer Blogreihe wollen wir nun zeigen, wie wir uns dieser Aufgabe gestellt haben und welche Verbesserungen wir erreichen konnten. weiterlesen


Mehr als nur Fakten

Eine innovative Einführung in die Meteorologie

Die neu gestaltete Lehrveranstaltung „Einführung in die Meteorologie“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, Studierende aus Haupt- und Nebenfächern für die Meteorologie zu begeistern und eine Identifikation mit dem Thema im Rahmen ihrer Studienkompetenzen auszubilden. Die größte zu lösende Herausforderung besteht darin, der heterogenen Zuhörerschaft ein grundlegendes, physikalisch basiertes Verständnis des Klimasystems zu vermitteln, welches über reines Faktenwissen hinausgeht. Dadurch soll das neue Veranstaltungskonzept den Studierenden tragfähige fachliche Grundlagen vermitteln, auf die sie ihr weiteres Studien- und Berufsleben hindurch aufbauen können. weiterlesen


Theorie trifft auf kreative Expertise

Forschendes Lernen: Studierende kuratieren Keramik-Ausstellung

Am 25. September eröffnete im Museum Tuch und Technik die Ausstellung „Moderne trifft Heute“. Sie war das Ergebnis eines gleichnamigen Seminars am Kunsthistorischen Institut der CAU, das sich mit moderner sowie zeitgenössischer Keramik beschäftigt hatte. Die Ausstellung zeigte Arbeiten von Thomas Judisch, Lena Kaapke, Isabell Kamp, Danijela Pivašević-Tenner, Hannes Uhlenhaut und Maria Volokhova, die von jeweils von Studierenden betreut worden waren. Eine Teilnehmerin des Seminars schildert ihre Eindrücke und Erlebnisse. weiterlesen


Studentische Lehre zu „Robotik und Algorithmizität“

Kritisch-kreative Auseinandersetzung aus pädagogischer Perspektive

Robotik kommt bereits in alltäglichen Situationen zum Einsatz und beeinflusst mehr und mehr Leben, Arbeit und Freizeit. Roboter sind mittlerweile in Kinderzimmern, Schulen oder Pflegeheimen anzutreffen – und schon lange an einer Vielzahl von Produktionen beteiligt. Es gibt viele Standpunkte zum Thema, doch der Pädagogik scheint es noch an Auseinandersetzungen und an Haltungen zu fehlen. Deshalb legt es das studentisch geleitete Forschungsprojekt „Robotik und Algorithmizität“ darauf an, in der Pädagogik eine Bewegung hin zur kritisch-kreativen Auseinandersetzung mit Robotik anzustoßen. Sabrina Schönfeld aus dem Projektteam berichtet. weiterlesen


Sich gegenseitig bei der Masterarbeit unterstützen

Sustainability Masterforum von Studierenden für Studierende

An der Kiel School of Sustainability haben Studierende eigens ein Masterforum entwickelt. Neben Workshops – etwa zum zielführenden Zeitmanagement oder zur Themenfindung bei Masterarbeiten – berieten die Teilnehmenden einander bei regelmäßigen Schreibtreffen. Das Projekt bot den Teilnehmenden nicht nur Unterstützung im Schreibprozess, sondern auch die Möglichkeit, innerhalb eines studentischen Teams, Forschungspraktiken und Herangehensweisen zu diskutieren und die eigene wissenschaftliche Arbeit zu präsentieren. Anneke Schaardt aus dem Projektteam berichtet von ihren Erfahrungen. weiterlesen


Ausstellung „was ist mehr_wert?“

Eröffnung: 22. Oktober 2018, 19 Uhr – Zentralbibliothek der CAU

Alternativbewegungen zur Kommerzialisierung der Kieler Woche: Zwei Semester lang haben Masterstudierende der Europäischen Ethnologie/Volkskunde (CAU Kiel) die Kritik an der stetig wachsenden Profitorientierung des alljährlichen Segel-Großevents beforscht und dabei Gegenbewegungen in Vergangenheit und Gegenwart in den Blick genommen. Ihre Arbeitsergebnisse präsentiert die Gruppe ab dem 22. Oktober 2018 in der Zentralbibliothek der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. weiterlesen


Erfahrungen mit digital gestützter Lehre sammeln

Projektkurs zum Unterricht mit dem Tablet für Englisch-Lehramtsstudierende

Seit 2015 werden vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein Schulen mit dem Titel „Modellschule für Lernen mit digitalen Medien“ ausgezeichnet. Ihre Zahl ist inzwischen auf über 100 angewachsen. Höchste Zeit also, dass zukünftige Lehrkräfte während ihres Studiums auch die Gelegenheit erhalten, Erfahrungen mit dem Einsatz digitaler Endgeräte im Unterricht zu sammeln. Am Englischen Seminar der CAU wurde im Wintersemester 2017/18 erstmals ein Projektkurs mit dem Titel „Mobile Enhanced Language Learning and Teaching“ (MELLT) angeboten, der Lehramtsstudierenden genau dies ermöglichen sollte. weiterlesen


Gewalt in medizinischen Berufen

Treffen der deutschen studentischen Anamnesegruppen in Kiel

Ekel, Verachtung, Trauer, Angst, Wut und Überraschung: Diese sechs Emotionen spielten beim diesjährigen Maitreffen der deutschen Anamnesegruppen eine zentrale Rolle. Studierende der Medizin und der Psychologie aus ganz Deutsschland trafen sich zwischen dem 10. und dem 13. Mai in Kiel, um sich mit dem Thema „Im Netz der Gewalt“ auseinanderzusetzen. Bereits 19 Monate davor hatte sich das neunköpfige Organisationsteam an die Planung der Veranstaltung gemacht. weiterlesen