Inverted classroom-Konzept in der juristischen Lehre

Ab Sommer 2017 wird das juristische Examensvorbereitungsprogramm um einen prozessrechtlichen Teil erweitert. Es ist bereits abzusehen – und auch Konsens –, dass der zur Verfügung stehende Zeitraum nicht ausreichen wird, um den examensrelevanten Stoff in der gebotenen Tiefe und einschließlich der Anwendungsmethodik zu vermitteln. Daher bietet es sich an, diesen – neu eingefügten – Teil des Examensvorbereitungsprogramms gleichsam als „Einstiegsprojekt“ zu nutzen, um E-Learning, basierend auf dem inverted classroom-Konzept, an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät einzuführen. Ziel ist es, die Präsenzlehre mit vorbereitenden 10- bis 15-minütigen Kurzlernvideos zu verzahnen, um mehr Freiraum für die aktive Anwendung des juristischen Lernstoffs in den Präsenzstunden zu schaffen.

 

Prof. Dr. Janique Brüning, Institut für Kriminalwissenschaften

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.