Kunstdidaktik (neu) verorten

Universität und Schule als Orte qualitativ-empirischer Forschung: In diesem Lehrprojekt sollen Formen ästhetischer Auseinandersetzung mittels qualitativ-empirischer Forschung und unter Einbezug zeitgemäßer Medien evaluiert und auf ihre Wirksamkeit hin untersucht werden. Lehramtsstudierende erproben dabei fachliches Wissen, künstlerisch-praktisches Handeln, konzeptuelles Planen und Vermitteln unter Einbezug fachlicher Expertise. Dabei fokussiert das Projekt eine Kooperation zwischen dem Kunsthistorischen Institut und einem Kieler Gymnasium.

Martina Ide, Kunsthistorisches Institut

2 Gedanken zu „Kunstdidaktik (neu) verorten

  1. Hallo, ich bin sehr interessiert an den Ergebnissen. Besteht die Möglichkeit, dass ich sie erfahre? Oder dass ich mitarbeiten kann? Bin Kunsterzieherin in Vertretung an einem Kieler Gymnasium und habe eh schon viele Beobachtungen und Erfahrungen um diese Thematik herum gesammelt.
    Vielen und herzliche Grüße!

  2. Hallo Frau Beyer! Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse und stellen für Sie gern den Kontakt mit der Projektinitiatorin, Martina Ide, her. Beste Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.