Unterwasserarchäologische Fieldschool in der Kieler Förde

Die „Arbeitsgruppe für Maritime und Limnische Archäologie“ (AMLA) ist eine studentische Arbeitsgruppe am Institut für UFG, die seit 1997 unterwasserarchäologische Projekte im In- und Ausland durch. Diese erfordern grundlegende Qualifikationen, die die Studierenden sich zu einem Großteil selbstständig erarbeiten. Um diese Berufspraxis zu vermitteln und so weiterhin Kernkompetenzen wie Projektkoordination zu fördern, soll im Sommersemester eine zweiwöchige Fieldschool durchgeführt werden, für die eine PerLe-Förderung beantragt wird. Dies stellt eine innovative Herangehensweise dar, da praxis- und forschungsorientierte Lehrveranstaltungen im Bereich der Unterwasserarchäologie weder üblich noch mit den verfügbaren Mitteln machbar sind. Dieses Vorhaben ist dementsprechend auch eine Pilotstudie.

Dr. Fritz Jürgens, Institut für Ur- und Frühgeschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.