Digitale Whiteboards in Zoom-Konferenzen

Einfach kollaborativ arbeiten

Es gibt zahlreiche Whiteboard-Tools, die sich in digitale Lehrveranstaltungen einbinden lassen. Wer das Videokonferenztool Zoom für die Lehre nutzt, kann dort direkt auf die integrierte Whiteboard-Funktion zurückgreifen, die sich beispielsweise fürs kollaborative Arbeiten und fürs gemeinsame Entwickeln von Ideen eignet.

Das erspart den Teilnehmenden den Wechsel zwischen unterschiedlichen Programmen und Bildschirmansichten, was vor allem für all diejenigen hilfreich ist, die sich mit einem Endgerät mit Touchscreen dazugeschaltet haben. Wenn man ein Whiteboard in einer Zoom-Konferenz teilt, können alle Teilnehmenden direkt darauf zugreifen und parallel daran arbeiten. Dieses Video zeigt, wie genau das funktioniert.

Ein digitales Whiteboard eignet sich auch dank der niederschwelligen Partizipationsmöglichkeiten für ganz verschiedene Lehr-Lern-Kontexte. Nach Ablauf einer Sitzung lassen sich die Ergebnisse in Zoom ganz einfach sichern, als eigenständige Datei herunterladen und anschließend weiter nutzen.

Whiteboards in unterschiedlichen Phasen einer Session

Beim Einstieg eignet sich ein Whiteboard beispielsweise, um auch im digitalen Raum Nähe zu den Studierenden aufzubauen. So können sie sich mithilfe des Tools etwa in einen digitalen Stuhlkreis eintragen, damit das Gefühl eines echten Seminarraumes mit Sitznachbarn aufkommt, in dem man auch die Namen und Gesichter der anderen Teilnehmenden registriert. Ein solcher Einstieg schafft günstige Voraussetzungen für Interaktionen und Diskussionen der Teilnehmenden untereinander. Außerdem lässt sich in der Einstiegsphase via Whiteboard unter anderem inhaltliches Vorwissen abfragen, indem Teilnehmende zum Beispiel Schlagworte zu einem Seminarthema notieren.

In der Erarbeitungsphase können mithilfe des Tools gemeinsam Inhalte generiert werden. In Break Out Rooms lässt sich ein Whiteboard nutzen, um Gruppenergebnisse zu sichern. Diese können gespeichert und anschließend mit ins Plenum genommen werden, um das Festgehaltene dort zu diskutieren. Neben der Schreibfunktion beinhaltet das Whiteboard auch eine Zeichenfunktion, die es erleichtert, Verbindungen zwischen einzelnen Inhalten zu illustrieren oder bestimmte Diskussionspunkte zu visualisieren.

Außerdem kann das Whiteboard genutzt werden, um niederschwellig Feedback von den Studierenden einzuholen. Die sogenannte Stempelfunktion im Zoom-Whiteboard-Tool ermöglicht den Teilnehmenden sich zu positionieren. Wie hat ihnen die jeweilige Session gefallen?  Sind noch Fragen offengeblieben? Auch zur Reflexion lässt sich die Stempelfunktion des Tools nutzen, indem die Lehrperson Aussagen wie „Ich habe heute gut mitgemacht.“ oder „Ich kann das Gelernte sicher anwenden.“ vorbereitet, zu denen die Teilnehmenden dann mittels Stempel Stellung beziehen können.

Tipps für die Vorbereitung:

  • Bitte prüfen und beachten sie die verschiedenen Freigabeoptionen des Whiteboards für den jeweiligen Einsatzkontext.
  • Planen Sie ausreichend Zeit ein, um den Teilnehmenden die Funktionen des Whiteboards zu erklären.
  • Achtung: Wer Zoom über ein Tablet nutzt, hat beim Whiteboard eingeschränkte Optionen.

Weiterführende Infos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.