Ein breiter Horizont als Schlüssel zum erfolgreichen Studium

Mit dem neuen Buch „Schlüsselkompetenzen im Hochschulstudium“ wollen Autorinnen und Autoren des Zentrums für Schlüsselqualifikationen (ZfS) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) eine didaktische Lücke schließen: Neben dem Erwerb fachlicher Kompetenzen dient ein Hochschulstudium auch dazu, den Studierenden eine breite Basis überfachlicher Kenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln.

Eine aktuelle Richtschnur zum Thema bietet das jüngst vom ZfS herausgegebene Werk. „Schlüsselkompetenzen im Hochschulstudium“ versteht sich als Kompendium der aktuellen didaktischen Erkenntnisse in der universitären Vermittlung von Schlüsselqualifikationen – und richtet sich vor allem an Hochschullehrer_innen.

 

schlüsselkompetenzen

Detlef Ufert (Hrsg.), Schlüsselkompetenzen im Hochschulstudium: Eine Orientierung für Lehrende, utb M, 2015, Kart., 278 Seiten, 19,99 €, ISBN 978-3-8252-4140-7

In der Praxis sind Studierende und Lehrende oft gleichermaßen verunsichert, wenn es darum geht, außerfachliche Aspekte in die feste Struktur des fachlichen Kursangebots zu integrieren. An der Universität Kiel setzt hier das ZfS an: Dank einer verbesserten Abstimmung von Fachstudium und Schlüsselkompetenzen trägt es zur erfolgreichen Ausbildung kompetenter Absolventinnen und Absolventen bei. „Es gibt nicht den einen richtigen Weg zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen im Hochschulstudium. In unserem neuen Buch stellen wir stattdessen ein Modell für die Vermittlung von Schlüsselkompetenzen vor, das auf verschiedene Situationen übertragbar ist und sich durch Modul- und Lehrbeispiele anschaulich vertiefen lässt“, erklärt Herausgeber und Mitautor Dr. Detlef Ufert, Leiter des Zentrums für Schlüsselqualifikationen an der CAU.

Die Autorinnen und Autoren des Kieler ZfS entwerfen in ihrem Werk ein Konzept, das Strukturen für ein fachübergreifendes Schlüsselkompetenzstudium vorgibt. Dazu definieren sie vier Lernräume: Selbstkompetenz, sozial-kommunikative Kompetenz, Sachkompetenz und gesellschaftliche Kompetenz. In diesen Räumen können Studierende Schlüsselkompetenzen unter unterschiedlichsten Rahmenbedingungen erwerben. Dass diese dem allgemeinen gesellschaftlichen Wandel unterliegen und sich daher ständig ändern, fassen die Autorinnen und Autoren unter dem Begriff „Life Long Learning“ zusammen.

zfs

Die Autorinnen und Autoren vom Zentrum für Schlüsselqualifikationen (ZfS) an der Universität Kiel: v.l.n.r. Dr. Detlef Ufert, Annika Heinemann, Sebastian Koplin, Kate Simmons, Petra Stützer, Wibke Matthes, Dirk Neidt, Daniela Dlugosch, Foto: Christian Urban

Neben diesen theoretischen Grundlagen bietet das Buch in allen Bereichen auch Lehrveranstaltungsbeispiele und didaktische Anwendungsmöglichkeiten: Die Autoren zeigen im Bereich Selbstkompetenz Methoden und Übungen für Zeit- und Selbstmanagement, Selbstmotivation oder Strategien für Problemlösungen auf. Modulbeispiele zu Kommunikation und Gesprächsführung oder zu sachlichen Qualifikationen wie IT, unternehmerische Kompetenz oder Fremdsprachenkenntnisse runden diesen praktischen Teil ab. Damit verdeutlich das Buch, wie der Erwerb von Schlüsselkompetenzen effizient in universitäre Studienabläufe einfließen kann. Das nun vorliegende Werk ergänzt so die Fachliteratur auf diesem Gebiet um die besondere Betonung der didaktischen Seite und bietet Lehrenden Unterstützung in der Planung ihrer Lehrveranstaltungen.

Quelle: Pressemeldung der CAU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.